Informationen - Termine - Berichte - Projekte

Unsere Veranstaltung „Was ist los in Syrien?“ war ein voller Erfolg

Was ist los in Syrien?

Unter diesem Thema stand der gestrige Abend im Justus Liebig Haus in Darmstadt. Der Syrienkenner Martin Glasenapp von der Organisation „medico international“ schilderte eindrucksvoll über die aktuelle Lage in Syrien, die katastrophalen Zustände und die humanitäre Not. Tiefgreifend ging er auf die Hintergründe, die Entwicklungen und die Akteure des Krieges ein. Herr Glasenapp gab dem Publikum Einblicke in die Lebenssituation in Syrien vor der Revolution und zeigte daran deutlich, die Ursachen für die Erhebung des Volkes gegen das Regime.
Wir sind sehr dankbar, dass wir Herrn Glasenapp als Referenten gewinnen konnten.
Im zweiten Teil der Veranstaltung haben fünf Flüchtlinge, die dem Krieg in Syrien entkommen konnten, Einblicke in ihr Leben in Syrien, ihren Kriegsalltag und ihre Erlebnisse gegeben, sowie über ihre Fluchterfahrungen berichtet. Für sie war dieser Abend von großer Bedeutung und zugleich sehr emotional. Für sie ist es nicht leicht an die Öffentlichkeit zu treten und zu berichten, sie bangen täglich noch um ihre Familien, Verwandten, Bekannten und Freunde in Syrien und leiden sehr unter dem Erlebten. Im Rahmen der Veranstaltung haben sie die Möglichkeit bekommen, selbst über ihr Land zu berichten, wofür sie sehr dankbar sind. Vor allem sind sie aber dankbar dafür, dass ihnen so viele zugehört haben.
Mehr als 300 Gäste konnten wir gestern begrüßen. Wir freuen uns über so viel Zuspruch und die positive Resonanz und werden in jedem Fall dem Wunsch nachkommen, weitere Veranstaltungen zu Syrien zu organisieren.

Wir möchten auf diesem Weg auch noch einmal unseren Kooperationspartnern, dem Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“, sowie der Stadt Darmstadt, dem Amt für Interkulturelles und Internationales danken und insbesondere Herrn Oberbürgermeister Jochen Partsch für seine Teilnahme.

Besonderer Dank gilt ebenso unserem Mitglied, Frau Wafaa Dallal und Herrn Klaus Müller vom Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V, die uns als Moderatoren durch die Veranstaltung geführt haben.
Ebenso einen herzlichen Dank an unsere Übersetzer, die wertvolle Arbeit geleistet haben, sowie an unsere Mitglieder, die für den kulinarischen Rahmen gesorgt haben.

ECHO-ONLINE war vor Ort und hat einen Artikel veröffentlicht. Artikel einsehbar unter: http://www.echo-online.de/lokales/darmstadt/flucht-als-friedenspolitik_16677419.htm